"Der Penner im Pyjama ist mein Papa" - Buchmesselesung am 15. März 2014 bei Tüpfelhausen

08.03.2014

Bildinhalt: "Der Penner im Pyjama ist mein Papa" - Buchmesselesung am 15. März 2014 bei Tüpfelhausen | Buchcover zu
Buchcover zu "Der Penner im Pyjama ist mein Papa" / Foto: Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
 

Beim Familienportal Tüpfelhausen (Georg-Schwarz-Straße 116) lädt Elisabeth Schmied am Buchmesssamstag, den 15. März 2014, um 16:30 Uhr zu einer besonderen Aussteigergeschichte ein. Ihr Roman „Der Papa im Pyjama“ ist mein Vater beschreibt aus der Sicht zweier Teenager-Schwestern, wie es einer Familie ergeht, wenn der Vater seinen Bürojob kündigt, um fortan ein alternatives Aussteigerleben mit Ökogarten zu führen. Der Humor wird bei dieser gleichermaßen kinder- und erwachsenenfreundlichen kostenfreien Lesung nicht zu kurz kommen.

Das Buch "Der Penner im Pyjama ist mein Papa" umfasst 248 Seiten und erschien am 15. November 2013 im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf. Für 14,95 Euro ist es im Buchhandel erhältlich.

Über das Buch:
"Der Penner im Pyjama ist mein Papa" erzählt von den beiden Schwestern Jenny und Karla, deren Papa aus heiterem Himmel verkündet, dass er fortan nicht mehr arbeiten will. Die Familie soll jetzt mit Mamas Halbtagsgehalt, einem Selbstversorger-Garten und immer stärkeren Einsparungen über die Runden kommen.
Karla, die alternative 16-Jährige, ist davon begeistert. Sie ist sich sicher, dass Papa kurz vorm Burnout stand. Karla hilft im Garten und beim Sparen. Und als selbst gepresste Smoothies aus dem Fallobst vom letzten Herbst, Bäckerware vom Vortag und Haarefärben mit roten Zwiebelschalen das wachsende Budgetloch nicht stopfen, sucht sie sich sogar einen Job neben der Schule.

Die 18-jährige Jenny steht kurz vor dem Schulabschluss. Sie schämt sich für Papa und kann seine »Midlife-Crisis« gerade gar nicht brauchen. Sie glaubt nicht daran, dass Papa die »Aussteigernummer« durchzieht, und will ihn wieder zum Arbeiten bewegen. Schließlich muss jemand ihr Studium bezahlen. Doch vor allem ist Jenny wütend. Gerade jetzt, wo sie entscheiden muss, was sie mit dem Rest ihres Lebens anfangen will, schmeißt Papa die Prinzipien um, die er ihr jahrelang vorgebetet hat. Soll der Grundsatz »Karriere, Karriere, Karriere« plötzlich nicht mehr gelten?

Während Jenny der Sinn abhandenkommt, bürdet sich Karla viel zu viel Verantwortung auf und Mama klinkt sich mit Überstunden und aufwendigen Sparmaßnahmen aus dem Familienleben aus. Papa hingegen merkt bald, dass Aussteigen auch nicht so einfach ist – vor allem, wenn man in Workaholic-Manier den Garten zu Tode pflegt. Geplagt von einem angekratzten Ego, totaler Plan- losigkeit und der wachsenden Langeweile, beginnt sich Papa zum ersten Mal ins Leben seiner Töchter einzumischen – und bringt dabei das Leben der beiden gehörig ins Wanken.

Erzählt aus den Perspektiven der beiden Schwestern ist Der Penner im Pyjama ist mein Papa ein einfühlsamer, humorvoller Roman über die Überflussgesellschaft, das Leben im Einklang mit der Natur und darüber, wie peinlich es ist, wenn der eigene Papa am Nachmittag noch immer im Pyjama rumläuft ...

»Ich habe eine zeitlang überlegt, auch aus Papas Perspektive zu erzählen. Aber es ist viel interessanter, mit den zwei Schwestern gemeinsam herauszufinden, wie er die Situation sieht. Dabei starten beide an komplett unterschiedlichen Punkten. Aus der unterschiedlichen Interpretation derselben Ereignisse ergibt sich ein großer Teil des Humors von Der Penner im Pyjama ist mein Papa.« Elisabeth Schmied

Über die Autorin:
Elisabeth Schmied, geboren 1980, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Wien und ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Dramatikerin. Ihr Theaterdebüt feierte sie 2010 mit dem Stück Vorhof zum Paradies am Schuberttheater in Wien. Sie hat unter anderem für die TV-Serie Hexe Lilli geschrieben und arbeitet zurzeit an der Drehbuchadaption ihres Debütromans Mädchen können immer (Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 2012), der in Kürze verfilmt werden soll.


Nachricht vom 08.03.2014
Autor: