Regine Kölpin macht es spannend, am 15. März 2014 im Stadtteilladen Leutzsch

08.03.2014

Bildinhalt: Regine Kölpin macht es spannend, am 15. März 2014 im Stadtteilladen Leutzsch | Regine Kölpin hat das
Regine Kölpin hat das "Signum der Täufer" zur Buchmesse im Gepäck / Foto: Regine Kölpin, KBV Verlag
 

Spannend wird es im Rahmen von "westwärts. leipzig. liest. im. leipziger. westen" am Samstag, den 15. März 2014, um 16:00 Uhr beim BürgerVerein Leutzsch e. V. im Stadtteilladen Leutzsch (Georg-Schwarz-Straße 122). Dort ist Regine Kölpin zu Gast und liest aus dem dritten Teil ihrer Lebenspflückerin-Trilogie. In „Das Signum der Täufer“ nimmt sie die BesucherInnen mit auf eine Reise zurück ins Ostfriesland des 16. Jahrhunderts, wo die Hebamme Hiske Aalken gegen finstere religiöse Machenschaften kämpft. Diese Buchmesselesung ist kostenfrei.

Das Buch erscheint im März 2014 als Taschenbuch im KBV-Verlag und wird 400 Seiten umfassen. Nach Erscheinen ist es für 9,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

Über das Buch:
Ostfriesland 1549 – Der harte Winter will kein Ende finden, die Herrlichkeit Gödens ist seit Wochen von der Außenwelt abgeschnitten. Da taucht vor der Tür der Hebamme Hiske Aalken eine völlig entkräftete Frau auf, die behauptet, Hinrich Krechting, der ehemalige Täuferführer aus Münster, der in Gödens Zuflucht gefunden hat, habe vor Jahren ihren Vater ermordet. Sie bittet Hiske um Hilfe, doch der widerstrebt es, sich gegen ihren Ziehvater zu stellen.
Kurz darauf tauchen bei Krechting bedrohliche biblische Botschaften und geheimnisvolle Münzen auf, die ihn zutiefst erschrecken. Hat ihn seine Vergangenheit eingeholt? Sind die Papisten ihm erneut auf den Fersen? Als Jan Valkensteyn, Hiskes nach Ostfriesland heimkehrender Verlobter, entführt wird und sein Reisebegleiter einem brutalen Mord zum Opfer fällt, findet man auch bei dem Toten eine der mysteriösen Münzen. Hiske muss auf der Suche nach ihrem Jan einen Kampf gegen finstere religiöse Machenschaften antreten, den sie eigentlich nicht gewinnen kann…

Über die Autorin:

Regine Kölpin ist eine vielseitige Autorin, die sowohl im historischen Roman, im Kriminalroman, der Kinder-und Jugendliteratur und in der Belletristik ihr Zuhause gefunden hat. Sie hat zahlreiche Romane und Kurztexte publiziert (für Kinder und Jugendliche unter REGINE FIEDLER),gibt auch Anthologien heraus und leitet seit vielen Jahren Schreibworkshops im Kinder- und Jugendbereich sowie in der Erwachsenenbildung.
Regine Kölpin liebt die Nähe zur Nordsee als Inspirationsquelle für ihre schriftstellerische  Arbeit und war schon als Kind vom geschriebenen Wort fasziniert, was sie bereits mit zehn Jahren dazu veranlasst hat, ihren ersten Roman zu schreiben.

Heute greift sie bei ihrer Arbeit häufig Dinge aus der Vergangenheit auf, denn der Reiz, was Gewesenes noch heute mit den Menschen macht, ist für sie besonders reizvoll. Aber immer wieder taucht sie auch ganz in die Historie ein oder aber sie begibt sich die die Welt der Kinder und Jugendlichen.
Bevor sie vom Schreiben völlig übermannt wurde, war sie nach dem Abitur als examinierte Krankenschwester tätig, hat aber nachfolgend in Fernstudiengängen Deutsch und Literatur studiert.
                 
Seit 2009 arbeitet sie sehr erfolgreich mit der Folk Band „Dreebladd“ zusammen und erstellt mit ihnen auf die Romane und Kurztexte abgestimmte und atmosphärisch dichte Lesungs- und Musikprogramme.
 
Die Schriftstellerin inszeniert außerdem historisch-kriminelle Stadtführungen mit Lesungen an Originalschauplätzen in Jever und Neustadtgödens. Diese Veranstaltungen haben sie weit über Friesland hinaus bekannt und beliebt gemacht.

Regine Kölpin ist verheiratet und lebt mit ihrer großen Familie  in einem historischen Ort der Nordseeküste Frieslands.

Preise/Auszeichnungen/Stipendium
nominiert für den Quo Vadis Kurzgeschichtenpreis 2013

2. Platz bei der Leserwahl vom Krimikiosk zur „Krimiautorin 2011“

Auszeichnung zur Starken Frau Frieslands 2011

Krimistipendium Tatort Töwerland 2010

1.Platz E.G.O.N.-Naturgeschichten für Kinder 2009

nominiert für den Kärntner Krimipreis 2008

3. Platz beim OZ Kurzkrimipreis 2003

Jahrespreis der Ostfriesischen Autoren in den Jahren 2002 und 2004


Nachricht vom 08.03.2014
Autor: