Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes am Rathaus Leutzsch

14.12.2016

Bildinhalt: Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamtes am Rathaus Leutzsch | LVZ Artikel vom 8.12.16, S.17
LVZ Artikel vom 8.12.16, S.17
 

Zwei Anschläge auf Stadtverwaltung – Polizei vermutet politisches Motiv

Unbekannte fackeln Autos des Ordnungsamtes ab und attackieren Technisches Rathaus mit Pflastersteinen

VON FRANK DöRING

Waren es erneut Angriffe von Linksextremisten? Unbekannte haben in der Nacht zu gestern drei Fahrzeuge des Ordnungsamtes abgefackelt. Wenig später attackierten Steinewerfer das Technische Rathaus in der Prager Straße. Beide Behörden waren in der Vergangenheit schon mehrfach Zielscheibe von Autonomen.

Gegen 23.40 Uhr gingen die im Innenhof des Leutzscher Rathauses an der Georg-Schwarz-Straße geparkten Dienstfahrzeuge in Flammen auf. Das Areal war gesichert, weshalb später auch die Feuerwehr zunächst über das Eingangstor klettern musste. Die Autos brannten vollständig aus – Gesamtschaden laut Polizei: rund 50 000 Euro. Wie das Rathaus auf LVZ-Anfrage mitteilte, wurden die Wagen vom Stadtordnungsdienst genutzt.

Gut drei Stunden später, kurz vor 3 Uhr, schlugen Pflastersteine in den Schaufenstern des Technischen Rathauses ein. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Scheiben erheblich beschädigt und drei weitere mit roter Farbe beschmiert. Die Täter hatten den Schriftzug „A DIY“ aufgesprüht. Hier entstand 1000 Euro Schaden.

Beide Fälle hat das auf die Verfolgung extremistischer Straftaten spezialisierte Operative Abwehrzentrum (OAZ) übernommen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, hieß es, „jedoch ist nicht auszuschließen, dass die Anschläge politisch motiviert sind und von Tätern aus dem linken Spektrum begangen wurden.“

Immerhin war das Technische Rathaus, insbesondere die dort ansässige Ausländerbehörde, bereits zweimal – im Juni 2014 und im April 2015 – von Linksautonomen heimgesucht worden, aus Protest gegen Asylpolitik und Abschiebepraxis. Einen Anschlag auf Fahrzeuge des Ordnungsamtes hatte es erst im Februar 2016 in Leutzsch gegeben. Eine „Anarchistische Zelle“ bekannte sich fünf Tage später auf der linken Internetplattform „Indymedia“ dazu: „Wir brauchen euren Staat nicht!“, hieß es. „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie ihr uns tagtäglich jagt und Flüchtlinge hetzt und abschiebt.“ In den aktuellen Fällen lägen noch keine Bekennerschreiben vor, so das OAZ. Auf „Indymedia“ lobten gestern Abend lediglich Linke aus Berlin: „Wir haben mit Freude zur Kenntnis genommen, dass sich weitere Menschen letzte Nacht in Leipzig entschlossen haben, den Staat und seine Büttel anzugehen.“

Die Ermittler suchen Hinweise zu verdächtigen Personen und Autos zur Tatzeit in Georg-Schwarz-Straße, Hans-Driesch-Straße, Am Wasserschloss und William-Zipperer-Straße sowie im Umfeld des Technischen Rathauses an der Prager Straße. Hinweise an die Kripo unter der Rufnummer 0341 96646666.


Nachricht vom 14.12.2016
Autor: Susanne