Wohnungen, Mieten, Leerstände aus dem Sozialreport der Stadt Leipzig vom 27.06.2016

25.07.2016

Bildinhalt: Wohnungen, Mieten, Leerstände aus dem Sozialreport der Stadt Leipzig vom 27.06.2016 |

 

Der Sozialreport fasst statistische Daten zusammen, die alle Aspekte des sozialen Zusammenlebens der Stadt erfassen. Damit soll u.a. der Öffentlichkeit aktuelles Datenmaterial zur Verfügung gestellt werden, um einen fundierten Diskurs sozialer Verhältnisse und Erscheinungsformen führen zu können. Wir stellen hier in den kommenden Wochen ausgewählte Daten vor. Bei weiterem Interesse können sie sich den Sozialreport hier herunterladen.

Seit 2009 ist die Zahl der Haushalte um 9,8 % gewachsen, wobei sie entsprechend der Einwohnerentwicklung besonders in den letzten vier Jahren stieg.

2014 wurden in Leipzig 1.059 Wohnungen fertiggestellt, etwa 380 weniger als im Jahr zuvor. Ca. 25 % Prozent der neuen Wohnungen entstanden in bestehenden Wohngebäuden etwa durch Wohnungsteilung oder Dachgeschossausbau (2013:ca. 40 %). Ein Drittel der Wohnungen wurden als neue Ein- und Zweifamilienhäuser errichtet, 353 Wohnungen entstanden in neu errichteten Mehrfamilienhäusern.

2014 umfasste der Wohnungsbestand in Leipzig 331.748 Wohnungen. Mit knapp 88 % befand sich der überwiegende Anteil der Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, gut 12 % in Ein- und Zweifamilienhäusern.

Im Mai 2011 wurden in Leipzig knapp 40.000 leerstehende Wohnungen registriert, was einer Leerstandsquote von etwa 12 % entsprach. Vor dem Hintergrund der Einwohnerentwicklung und der Bau- und Sanierungstätigkeit wird geschätzt, dass 2014 ca. 22.000 Wohnungen leer standen, was einem Anteil von unter 7 % entspricht. Die Hälfte der leerstehenden Wohnungen sind dem marktaktiven, d. h. kurzfristig beziehbaren Leerstand zuzurechnen.

Die Kommunale Bürgerumfrage ermittelt über die Befragung von Leipziger Haushalten deren Ausgaben für die Kosten ihrer Wohnung. Damit bilden die ermittelten durchschnittlichen Mietpreise die Bestandsmiete ab. Laut Kommunaler Bürgerumfrage 2014 betrug die durchschnittliche Nettokaltmiete 5,38 €/m², die Gesamtmiete (inkl. Heizungs- und sonstige Nebenkosten) 7,45 €/m². In der längerfristigen Rückschau stiegen sowohl die Nettokaltmiete als auch die Gesamtmiete. Die Gesamtmiete (inkl. Heiz- und sonstigen Betriebskosten) betrug 2014 durchschnittlich 450 € je Haushalt.

Ein Leipziger Haushalt wendet im Durchschnitt weiterhin rund ein Drittel seines Nettoeinkommens für die Gesamtmiete der Wohnung auf. Die durchschnittliche Mietbelastung für Singles und alleinstehende Rentner ist mit 35-37 % deutlich höher.

Die ermittelten Neuvermietungsmieten sind vor allem seit 2011 gestiegen, wobei deutliche Unterschiede zwischen den Wohnungen verschiedenen Baualters und Wohnwertes bestehen.
2014 lagen die durchschnittlichen Neuvermietungsmieten im Neubau mit gutem Wohnwert und im Altbau mit sehr gutem Wohnwert bei 8,50 €/m² bzw. 8,60 €/m². Wohnungen mit sehr gutem Wohnwert im Neubau kosteten im Durchschnitt 10,50 €/m². Deutlich darunter liegt die durchschnittliche Neuvermietungsmiete für Neubauwohnungen mit mittlerem und Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert (6,80 €/m²) sowie für Altbauwohnungen mit einfachem (4,50 €/m²), mittlerem (5,40 €/m²) Wohnwert.

Zusammenfassend ließ sich für Lindenau und Leutzsch trotz des überdurchschnittlichen Zuzugs in den letzten Jahren nach wie vor ein überdurchschnittlicher Leerstand von Wohnungen von 8-12% (Mittel 7%) aus dem Sozialreport ableiten. Aus den angegebenen Daten ließen sich leider keine Rückschlüsse über die stadträumlich differenzierten durchschnittlichen Mieten in Lindenau und Leutzsch noch über die stadträumlich differenzierten Neuvermietungen und Neubauten von Wohnraum Rückschlüsse ziehen.


Nachricht vom 25.07.2016
Autor: Daniela Nuß