Mara Schindler liest bei Tüpfelhausen

05.03.2016

Bildinhalt: Mara Schindler liest bei Tüpfelhausen | Rowohlt Verlag
Rowohlt Verlag
 

Seit Mama nach Berlin gegangen ist und Papa immer in seiner Werkstatt sitzt und weint, ist es in Hoppelstein nur noch halb so schön. Immerhin hat Freddi noch Valle Müs, der allerdings auch nicht immer ein treuer Hund ist. In letzter Zeit verschwindet er auffällig oft mit dem Neufundländer Titus im Märchenwald. Aber ist es denn überhaupt möglich, dass einem die Liebe plötzlich abhandenkommt? Und was ist denn dann mit ihr, Freddi, die doch das Kind der Liebe von Mama und Papa ist? Wenn Papa schon nicht darüber sprechen will, muss Freddi der Sache trotzdem irgendwie auf den Grund gehen. Und das stellt sich als ziemlich harte Nuss heraus, denn wen sie in Hoppelstein auch fragt – jeder hat eine andere Meinung …

Pressestimmen zu "Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe"
"Ein berührendes, sehr süßes Buch über die Liebe." (Badische Zeitung)

"Am Ende gibt es zwar ein Happy End, aber keines mit Zuckerguss, sondern ein realistisches mit vielen Kompromissen in dieser warmherzig und pfiffig geschriebenen Geschichte." (Donaukurier)

"Mit einem Abenteueranteil, äußerst liebenswerten Nebenfiguren, dem Hund Valle Müs als Sympathieträger und den liebevollen Illustrationen von Dorothée Böhlke eignet sich Mara Schindlers Feriengeschichte bereits für ungeübte Leser ab 9 Jahren." (buchtips.net)


Nachricht vom 05.03.2016
Autor: Daniela Nuß